· 

Turner-Ausflug Berggasthaus Sellematt

Turner-Trac-Ausflug, Sellamatt nach Alp Selun, 14.08.2021

 

Aus einem Witz wurde ernst. Es wurde einen Trac-Ausflug organisiert, jedoch nur für die Turner. Es nahmen acht Personen daran teil, darunter auch unsere Begleitpersonen.

Die Wettervorhersage war hervorragend, sodass der Ausflug stattfinden konnte. Unser Treffpunkt war am 14.08.2021 um 10.00 Uhr bei der Bergbahnstation Sellamatt. Da Walti noch nicht eingetroffen ist, haben wir gemütlich bei einem Kaffee auf ihn gewartet. Man erwähne, dass er früh mit seinem Handbike von Zuhause im Fürstenland losfuhr und zu uns stiess. Kurz danach ging es dann los. Der Weg führte der Churfirsten-Bergkette entlang via Wildmannlisloch zur Alp Selun. Das Ziel, das Bergrestaurant «zum Ochsen», liegt auf 1677m.ü.M. Wir wanderten nicht ganz drei Stunden mit 277 Höhenmeter. Elisabeth und Laszlo konnten diese lange Wanderzeit aus gesundheitlichen Gründen nicht mitlaufen. Mit dem Auto fuhren sie nach Starkenbach. Dort stiegen sie in die etwas spezielle Luftseilbahn; man stellt sie sich vor als Transportbahn ohne Fenster und mit Klapptürchen. So kamen sie auf den Berg und konnten auch dabei sein. Ihre Marschzeit war eine gute halbe Stunde.

Bei uns ging es anfangs richtig gemütlich der Alpstrasse entlang dann gings über Stock und Stein. Ich wusste genau, warum ich Fussgänger als Begleitpersonen mitorganisiert hatte. Die Sicherheit ging als Erstes hervor, man weiss ja nie. Zweitens benötigte es an manchen Orten Schiebehilfe. Es gab Vieles zu sehen und dazu interessante Diskussionen. Wir lernten Wanderer kennen, die unseren Begleitern zu Hilfe kamen, als es mal kurz kritisch und steil wurde. Für einen Schwatz mit ihnen nahmen wir uns gerne etwas Zeit. Zwischendurch machten wir kurze Trinkpausen und genossen die traumhaften Aussichten des oberen Toggenburgs. Nach knapp zwei Stunden war der Fernsehturm in der Nähe vom Wildmannlisloch erreicht. Nun war es nicht mehr weit. Mit etwas Verspätung erreichten wir die Alpwirtschaft «Ochsen». Nur noch abkoppeln, Platz nehmen und geniessen.

Ich habe für uns ein herrliches Plätzchen unter den Sonnenschirmen reserviert, sowie das Mittagessen vorbestellt: Bratwurst mit Chäshörnli und Apfelmus. Später gab es für jene, die noch Platz für ein Dessert hatten, Schlorzifladen und dazu einen speziellen Ochsenkafi. 

Da ich mich auskannte, wollte ich noch kurz eine Alphütte wiedersehen, die mit meinen Kindheitserinnerungen verbunden sind. Erwin, ElisabethLaszlo und Jämpel kamen mit. Ian, Andreas und Walti blieben zurück und tranken ein kühles Bierchen. Um halb vier Uhr sind wir aufgebrochen. Schliesslich mussten wir eine Wanderzeit von zweieinhalb Stunden rechnen. Walti verabschiedete sich etwas früher und fuhr über das Iltios zurück nach Schaan und wir nahmen den Rückweg wieder unter die Räder. Bevor wir uns bei der «Seilbahnstation» aufteilten, nahmen wir nochmals einen Augenschein der Aussicht ins mittlere Toggenburg. Elisabeth und Laszlo nahmen wieder die Bahn. Andreas ging mit ihnen mit, da er an den Füssen Blasen bekam.

Wir, die Trac-Fahrer sind etwas mutig nahmen eine Abkürzungzum Ziel, die von oben ganz gut aussah. Dann das helle Ernüchtern… Umkehren, unmöglich! Na, dann Augen zu und durch, einer nach dem anderen. Denn da war Hilfe und Konzentration bei allen mehr als nötig. Wie kann es anders sein:der Spass und das Lachen kamen auch da nicht zu kurz. Das Ziel war in Sicht; rasch ein Gruppenfoto der Offroad-Truppe, mit einem zufriedenen Lächeln bis zu den Ohren. Wir haben es ohne Unfall geschafft!

Zum Tages-Abschluss nochmals eine Kaffeerunde. Gegen halb sieben Uhr dann der Abschied und der Weg nach Hause.

Ein Dankeschön an die Teilnehmer und der grösste an unseren externen Begleiter Jämpel. Gerne wieder!

 

Organisatorin,

Vroni Forrer